Thomas C. Breuer

Samstag, 26. Oktober, 18.00 Uhr
Thomas C. Breuer
„Abschiedtour“ – politisches Kabarett

Thomas C. Breuer ist Wortakrobat. Er geht mit Sprache um wie kein Zweiter, beherrscht viele Dialekte, seine Wortspiele und -verdrehungen sind tiefsinnig, witzig und lassen dem Publikum die Chance, ihm gedanklich um so manche Ecke zu folgen. Als »Ironman« unter den Ironikern ist er über die Republik gekommen, abseits der durchgekauten Stereotypen handelsüblicher Comedians.

Seit bald 40 Jahren bereist er die Bühnen Deutschlands und der Schweiz. In seiner wilden Mischung aus Kabarett, Lesung und Musikeinlagen schlendert er in nahezu beiläufigem Plauderton vorbei an nervigen Heimsuchungen des eingehenden 21. Jahrhunderts, die er mit karikierender Boshaftigkeit in ihre Schranken weist. So unvermutet wie unerwartet kommen die ironischen Querschläger, daß man kaum Zeit hat in Deckung zu gehen. Anspruchsvoll, hinterhältig und nichts für schwache Nerven. Gegen seine Texte und Gedichte, Raps und Glossen ist selbst der Humorloseste nicht immun. Breuer hat sich auch als Schriftsteller einen Namen gemacht.

„40 Jahre auf der Bühne…Vieles Neue ist gekommen – und längst schon wieder verschwunden. Verschwunden wie die Telefonzelle, der Kassettenrekorder oder der Trimm-dich-Pfad. Wie Gorbi, Wojtyla oder Reagan. Auch die aktuellen Plagegeister werden bald zu den Verschwundenen gehören – wie übrigens auch die Kabarettisten.“

Mit 4-Gang-Menü